The Great Barrier Reef needs your help!

Coral Reef Have you ever been to the Great Barrier Reef? If not you probably might know have read about it in books which show you an amazing diversity of life. I have seen this fascinating splendor of colour 17 years ago and it was one of those moments in life that took my breath away and one I will never forget.

Scientists just confirmed that this year’s bleaching on the Great Barrier Reef was the worst ever. 67 percent of the corals in the northern part have been killed over 700 kilometers of beautiful reefs – gone forever.

The world of corals relies on a symbiosis between corals and algae. The corals fertilize the algae with their metabolic waste and in return they get a part of the vegetable photosynthesis products from the algae. Since most tropical coral species can no longer feed without algae, they are dependent on them. However, if the water temperature rises due to climate change, the corals are under stress and the algae are destroyed because they become poisonous under such conditions. Without their main source of food, they will starve and eventually die.

If entire reefs die off, there will be dramatic consequences for the fish and other marine animals that lose their natural habitat. At the same time, fishermen and employees in the tourism sector are losing their livelihood.

Despite this, new coal mines have been planned – which is a fuel for climate change. As Graeme Kelleher, in charge of designing and protecting the Great Barrier Reef Marine Park for the last 16 years says, you cannot have a healthy Great Barrier Reef by expanding the coal industry. Please sign the petition: THE REEF HAS TO BE PUT FIRST

Erneutes Korallensterben aufgrund der Klimaerwärmung

Die US-Behörde „National Oceanic and Admospheric Administration“ bestätigt durch Beobachtungen der Korallenriffe, dass dieses Jahr in der Karibik ähnlich wie im Jahr 1998 die Korallenbleiche wieder einsetzt. Grund dafür sind die erhöhten Wassertemperaturen bedingt durch die Klimaerwärmung. Genau wie 1998 lag auch in diesem Jahr die durchschnittliche Temperatur knapp 0,7 Grad über dem Mittel des 20. Jahrhunderts – damals starben etwa 16 Prozent aller Korallen weltweit ab. Nähere Informationen unter NOAA CORIS

Jeder kennt die faszinierende Farbenpracht der Korallenwelt, basierend auf einer Symbiose zwischen den Korallen und Algen. Die Korallen düngen die Algen mit ihren Stoffwechselabfällen und erhalten von den Algen im Gegenzug einen Teil der pflanzlichen Photosyntheseprodukte. Da sich die meisten tropischen Korallenarten laut NABU nicht mehr ohne Algen ernähren können, sind sie auf sie angewiesen. Steigt jedoch die Wassertemperatur, geraten die Korallen unter Stress und stoßen die Algen ab, da diese unter diesen Bedingungen giftig werden. Ohne ihre Hauptnahrungsquelle verhungern sie und sterben letztendlich ab.

Eine weitere Bedrohung aufgrund der Klimaerwärmung ist das häufigere Auftreten von heftigen Wirbelstürmen, die auch in einer Wassertiefe von 20 bis 30 Metern Korallen zerstören können. Sterben ganze Riffe ab, hat dies dramatische Folgen für die Fische und andere Meerestiere, die ihren Lebensraum verlieren. Zugleich verlieren Fischer und Angestellte in der Tourismusbranche ihre Existenz – Korallensterben geht also uns alle etwas an. Umso wichtiger ist es, dafür zu sorgen, die Klimaerwärmung auf ein für alle Lebewesen erträgliches Maß zu reduzieren.