Rettet den Amazonas-Regenwald

Regenwald Der Amazonas ist die grüne Lunge unseres Planeten. Die fortschreitende Zerstörung riesiger Waldgebiete droht jetzt noch radikaler vonstatten zu gehen, denn das Unterhaus des brasilianischen Kongresses hat einer Änderung der Waldschutzgebiete zugestimmt. Nur noch ein Veto der Präsidentin Dilma kann dies verhindern.

Bitte unterzeichnen sie folgende Petition “Petition Amazonas-Schutz”, denn dies ist keine rein brasilianische Angelegenheit mehr! Der Schutz des Amazonas ist ein globales Anliegen, das uns alle angeht!

Nächstes AKW-Unglück in den USA einfach verheimlichen?

Atomkraftwerk Das Kernkraftwerk Fort Calhoun liegt im US-Bundesstaat Nebraska nördlich der Stadt Omaha und ging mit etwa 500 Megawatt 1973 in Betrieb. Aktuell sorgen Hochwasser am Missouri in den USA für große Schäden. Bedroht ist auch das Kraftwerk, welches Ende April für einen Brennstäbeaustausch herunter gefahren wurde. Man entschied sich dafür, das AKW vorläufig noch nicht wieder hochzufahren.

Aber warum berichten keine Medien darüber? Hat man Angst, dass auch in den USA ein Umdenken passieren kann, dass auch der immer noch größte Pro-Kopf-CO2-Produzent plötzlich grün werden kann oder der Atomlobby langsam die Argumente ausgehen? Es ist gut, dass Deutschland die Vorreiterrolle übernimmt, aber erneuerbare Energien müssen weltweit fossile und nukleare Energien ersetzen.

Formaldehyd-Fördergelder für Biogasanlagen-Betreiber

In Biogasanlagen durch den Verbrennungsprozess enstehendes Formaldehyd steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Seit 2009 können deshalb Betreiber von Biogasanlagen einen EEG-Bonus in Höhe von 1 Cent pro eingespeiste kWh erhalten, wenn die Anlage weniger als 40 mg/m³ Formaldehyd ausstößt. Laut Berechnungen von DEKRA Industrial kann sich das „auf über 40.000 Euro pro Jahr aufsummieren“.

Der Nachweis der Einhaltung des Grenzwertes muss jährlich durch den Betreiber an die Behörde erfolgen. Mit einem kontinuierlichen Messverfahren beispielsweise ist es für den Betreiber möglich, die Anlage während einer Messung im laufenden Betrieb nachzuregeln und zu optimieren. Gesetzlich vorgeschrieben ist jedoch noch eine parallele Messung mit dem diskontinuierlichen Verfahren. Weitere Informationen sind unter ” Formaldehyd Erläuterungen “ zu finden.

Was lernen wir aus der EHEC-Bekämpfungs-Krise?

Mehr als 20 Tote. Immer noch keine erfolgreiche Suche nach Herkunft und Verbreitungsweg des lebensgefährlichen Darmkeims, denn bisher gibt es laut Robert-Koch-Institut keine mikrobiologischen Befunde. Aber wer die Ursache nicht kennt, wird auch nicht sicherstellen, dass sich in Zukunft eine solche Epidemie nicht wiederholt. Und zwischen Bund, Ländern und Instituten herrscht zudem ein Zuständigkeitswirrwarr, was für die Informationen für die Verbraucher nicht gerade förderlich ist.

Eine Debatte um den Föderalismus ist sicherlich in dieser Situation nicht angebracht. Die Konzentration sollte in erster Linie der Bekämpfung mit den zur Verfügung stehenden Mitteln gelten. Dennoch wird bereits eine Art mobile Eingreiftruppe für die Zukunft gefordert. Laut Reinhard Burger, dem Präsidenten des Robert-Koch-Instituts in einem Interview des Wiesbadener Kuriers, „sind die RKI-Mitarbeiter bereits eine mobile Task Force“. Zudem kennen die Lebensmittelbehörden dir örtlichen Gegebenheiten vor Ort. Wie auch immer die Debatte ausgehen wird, eines ist sicher: den Instituten und Behörden sollten mehr Mittel und Personal zur Verfügung gestellt werden, da es um Menschenleben geht.

Wie umweltfreundlich kann man fliegen?

Die Urlaubssaison steht vor der Tür und die Deutschen sind wieder so reiselustig wie nie zuvor. Viele werden zwar auch in Deutschland Urlaub machen, für viele heisst es aber wieder mit dem Flieger ins Ausland. Experten gehen davon aus, dass global betrachtet der Flugverkehr mit Wachstumsraten von jährlich 4 Prozent zu rechnen hat. Umso wichtiger ist es: wenn schon fliegen, dann auf möglichst effiziente Art und Weise.

Die Atmosfair gGmbH hat dazu eine Studie erstellt und 100 Fluggesellschaften auf ihre Umweltfreundlichkeit hin untersucht. Untersuchungskriterien waren unter anderem, ob es sich um eine moderne Flotte handelt oder die Auslastung. Eine enge Bestuhlung bedeutet weniger Kerosinverbrauch pro Passagier und somit eine Reduzierung des größten Kostenfaktors. Ergebnis war eine Einteilung der Fluggesellschaften in Effizienzklassen. Unter “Airline Index” kann jeder nachsehen, wie effizient seine Fluggesellschaft fliegt. Kritisch an der Studie zu sehen ist das Weglassen der Billigflieger. Dieser werden laut eigenen Angaben in der nächsten Studie beinhaltet sein.